Abschied von Marcel Frey

Marcel Frey verlässt DO als Mitarbeitender per Ende April. Marcel ist Mitbegründer der DO GmbH, Gesellschafter, Leiter Karate und bis Ende 2014 war er auch der Geschäftsführer von DO. Für DO war Marcel eine prägende Figur. Am heutigen Erfolg von DO – drei selbstragende, angesehene Geschäftsbereiche, eine solide finanzielle Basis, eine tolles Team – hat Marcel wesentlich mitgewirkt.

Karate und DO
Marcel kam mit Karate 1981 in Kontakt. Mit Begeisterung widmete er sich dem Training, wurde Trainer in der Karateschule Tao Yin Shu in Baden. Ende 1999 schloss er dieses Kapitel aber ab. Malibu, der mit Marcel zusammen trainiert hatte, gründete nach der Auflösung der Karateschule Tao Yin Shu, am 5. April 2000 eine eigene Karateschule: Shinkai-Do. Marcel unterstützte Malibu beim Aufbau der Karateschule im Hintergrund und stand ihm mit seiner Erfahrung als Profitrainer zur Seite. Die Schule wuchs und die Arbeit – vor allem auch diejenige ausserhalb des Dojos – konnte nicht länger nur von einem Trainer geleistet werden. So entschied sich Marcel, im Sommer 2003, wieder als aktiver Trainer in die Karatewelt einzusteigen. Im 2005 gründeten Marcel und Malibu die DO GmbH, mit dem Ziel, Karate (und anderes) anzubieten, um Menschen in ihrer persönlichen Entwicklung zu begleiten, zu ermutigen und zu fördern. Seit der Gründung der DO GmbH bis Ende 2014 war Marcel ihr Geschäftsleiter. Unter seiner Leitung wurde der Bereich Gewaltprävention gegründet, mit Nora das Yoga-Angebot aufgebaut und Beratungsleistungen für Organisationen angeboten. Jahr für Jahr stiegen die Kunden- und die Umsatzzahlen. 2008 schliesslich konnte im Oederlin-Areal das eigene Dojo eröffnet werden. Ein Meilenstein! Marcel gestaltete DO in all diesen Jahren prägend mit.

Neue Angebote, wegweisende Mitarbeitendenentwicklung
Insbesondere in der Angebotsentwicklung und im Personalmanagement sind Marcels Visionen und sein Handwerk deutlich sichtbar.
Für Marcel war schon bei der Gründung der GmbH klar, dass herkömmlicher Karate-Unterricht weder eine kluge Geschäftsstrategie noch eine attraktive Zukunftsvision für die Mitarbeitenden – und ihn selber – war. Auf seiner Initiative wurden viele neue Angebote entworfen und eingeführt: Mini-Karate-Unterricht, Karate +, Projekte für Schulen zur Gewaltprävention, die Gründung der DO Yoga Schule, Coaching- und Beratungsangebote, unzählige kleinere und grössere Projekte und Events. Es war beeindruckend für uns, mitzuerleben, wie er mit seiner Lust am Neuen, seinen mutigen Visionen und dem nötigen Pragmatismus diese Ideen zusammen mit anderen Mitarbeitenden umsetzte und vieles davon zu integralen Bestandteilen der heutigen DO GmbH machte.
Viele Mitarbeitende hat Marcel in ihrer Aus- und Weiterbildung begleitet. Ihm war es wichtig, Mitarbeitenden schnell Verantwortung zu übergeben, sie zu fördern und das hiess auch: sie Fehler machen zu lassen. Marcel war eine wichtige Unterstützung in der persönlichen Entwicklung. Er half mit, professionelles Handeln zu reflektieren und in Bezug zur eigenen Persönlichkeit zu setzen. Mit Geduld, Humor und viel Weisheit liess er Mitarbeitende kleinere und grössere Entwicklungsschritte angehen und meistern.

Im Kundeninteresse
Für viele Kunden blieb Marcel manchmal beinahe unsichtbar. Ein Teil unserer Karate-Kunden hatte mit Marcel in erster Linie aufgrund administrativer Fragen Kontakt. Für einige, allen voran die K+ Karatekas, war Marcel eine sehr wichtige Bezugsperson. Er unterstützte sie geduldig und mit viel Esprit in ihrer Karate-Entwicklung.
Im Bereich Gewaltprävention überzeugte Marcel viele Schulen, Schulleitende, Lehrpersonen und Eltern für ein pragmatisches und ehrliches Handeln im Umgang mit Konflikten und in der Erziehung. In Schulprojekten half er mit, sinnvolle organisationelle Veränderungen anzustossen und umzusetzen.
In seiner Zeit bei DO war Marcel der Kundenkontakt stets sehr wichtig. Er half mit, Kunden zu gewinnen und zu binden, mit ihnen zusammen zu lernen und zu verstehen, was sie in ihrer Individualität ausmachte, wie man jeder und jedem persönlich zu einem stärkeren Selbst-Bewusst-Sein verhelfen konnte. Die Erkenntnisse aus diesen Erfahrungen berücksichtige Marcel in der Führung, in der Administration und der Angebotsgestaltung immer wieder aufs Neue und schuf damit Möglichkeiten, Kundenbedürfnisse auf vielfältige Weise zu respektieren.

Danke und Adieu!
Es schmerzt uns sehr, Marcel gehen zu sehen. Sein Verdienst ist gross, seine Vorbildfunktion prägend, sein Umgang wohlwollend, seine Taten inspirierend. Tausende Menschen hat Marcel in seiner Arbeit bei DO berührt, gefordert, inspiriert, konfrontiert, begleitet, geschult, geführt und vor allem: ermutigt! Wir danken dir dafür von ganzem Herzen!
Nach zwölf intensiven, sicher nicht nur einfachen Jahren bei DO als Chef und Angestellter, Freund und Kollege, Leader und Unterstützer will er vorläufig einen Schnitt machen. Er bleibt weiterhin Gesellschafter der DO GmbH, beendet aber seine Anstellung als Mitarbeitender und widmet sich beruflich neuen Herausforderungen. Welchen genau? Das wird sich zeigen.

Dieser Entscheid braucht Mut. Mut, Bekanntes zu verlassen, verbunden mit der Ungewissheit, wie er die Zeit nach DO gestalten wird. Wir freuen uns mit ihm über diesen Mut und wünschen ihm Erfüllung, Zufriedenheit und Glück für seine weiteren Schritte.

Das DO Kernteam
Malibu, Mirjam, Nora, Christian

Wir nehmen gemeinsam so Abschied, wie wir es bei DO kennen: Zusammen und mit Bewegung: in einem Abschiedstraining mit Marcel am Sa, 30.4.2016 ab 20 Uhr

 

Abschied von Marcel

Lieber Marcel, es war immer eine Freude, Dir in den Gängen des Oederlin Areals zu begegnen. Ich werde Dich vermissen und wünsche Dir von Herzen alles Gute, wohin auch immer Deine Wege Dich führen werden!
Deine Nachbarin vom m.a. studio, Susanne